04298 - 27 97 630
Hauptstraße 63 a
28865 Lilienthal
Mo. 08:30 - 13:00 Uhr
Do. 16:00 - 19:00 Uhr
und nach Vereinbarung
Corona- Hilfsangebote
Informationen für Organisationen
Agens Zahntechnik in Worpswede
Infos für Organisationen
Das soziale Leben ist zur Zeit sehr eingeschränkt, dies gilt natürlich auch für gemeinnützige Organisationen. Der Bundesverband deutscher Stiftungen hat wichtige rechtliche Tipps zur aktuellen Lage veröffentlicht zu 

• Veranstaltungen und ehrenamtliche Tätigkeiten
• steuerlichen Erleichterungen
• der Handlungsfähigkeit bei Gremiensitzungen
• dem Umgang mit Projekt- und Förderzusagen
• dem Kurzarbeitergeld.

Alle wichtigen Informationen dazu finden Sie hier: https://www.stiftungen.org/aktuelles/

Wettbewerb für Bürgerengagement startet zum 17. Mal 
Hilfe und Unterstützung für Mitmenschen sind gerade in diesen Zeiten wichtig. In der grassierenden Corona-Pandemie beweisen immer mehr Niedersachsen mit vielen ehrenamtlichen Initiativen Zusammenhalt. Vom Einkaufsservice, über Ideen, mit denen der Alltag zu Hause abwechslungsreicher gestaltet werden kann, bis hin zum virtuellen Live-Konzert ist vieles dabei. Das freiwillige Engagement in Niedersachsen - auch jenseits von Corona - würdigt der Wettbewerb „Unbezahlbar und freiwillig - der Niedersachsenpreis für Bürgerengagement". Die Sparkassen in Niedersachsen, die VGH Versicherungen und die Niedersächsische Landesregierung richten diesen   Wettbewerb zum 17. Mal aus. Seit Mittwoch, 15. April 2020, sind Ehrenamtliche, Vereine, karitative Institutionen, Initiativen und Selbsthilfegruppen aus Niedersachsen, die sich freiwillig und gemeinwohlorientiert engagieren, zur Teilnahme am Wettbewerb eingeladen.

Mehr erfahren Sie hier: https://www.stk.niedersachsen.de/startseite/presseinformationen/unbezahlbar-und-freiwillig-auftaktzum-17-niedersachsenpreis-fur-burgerengagement-am-15-april-2020-187451.html  
und unter www.unbezahlbarundfreiwillig.de   

Männer unter Druck- Hilfreiche Tipps
für viele bedeutet das „eingesperrt“ sein in der Corona-Krise eine erhebliche Belastung. Schon jetzt ist die Zahl der Fälle von häuslicher Gewalt gestiegen (Siehe zum Beispiel dieser Bericht vom NDR https://www.ndr.de/nachrichten/niedersachsen/hannover_weser-leinegebiet/Mehr-haeusliche-Gewalt-Hannover-schafft-Schutzplaetze,frauenhaus220.html ), aber auch der Druck auf Menschen mit Depressionen nimmt zu. Deshalb haben die Dachorganisationen für Jungen-, Männer- und Väterarbeit jetzt eine Handreichung herausgebracht, um emotionalen Situationen besser begegnen zu können und gewaltvollem Umgang entgegen zu wirken.

Gerne leiten wir diese weiter. Ihr findet sie im Anhang auf Deutsch und auf vielen anderen Sprachen hier:
https://bundesforum-maenner.de/2020/03/25/corona-krise-survival-kit-fuer-maenner-unter-druck/


Handlungsfähigkeit für Vereine und Stiftungen während der Corona-Krise 
Auch in Sachen Vereinsrecht Corona haben sich bedingte Änderungen ergeben. Im Rahmen des Gesetzentwurfs zur Abmilderung der Folgen der COVID-19-Pandemie im Zivil-, Insolvenz- und Strafverfahrensrecht wurde unter anderem eine Ausnahmeregelung aufgenommen, mit der Vereine auch dann Beschlüsse fassen können, wenn in ihrer Satzung keine Möglichkeiten für Videokonferenzen oder andere "virtuelle Sitzungen" vorgesehen sind. Damit können Mitgliederversammlungen, Entlastungen und Wahlen auch in Zeiten der Corona-Krise durchgeführt werden. Die Neuregelungen sind bis zum 31.12.2021 befristet. Der Deutsche Bundestag hat das Gesetz am 25.3.2020 verabschiedet. 

Weitere Infos unter: https://www.bmjv.de/SharedDocs/Gesetzgebungsverfahren/DE/FH_AbmilderungFolgenCovid-19.html ⇲ (s. Art. 2, § 5, § 7 Abs. 5).
Siehe auch das Fragen- und Antwortpapier des BMJV zur Begründung: 
https://www.bmjv.de/DE/Themen/FokusThemen/Corona/Downloads/032320_FAQ_Vereine.pdf?__blob=publicationFile&v=2

Projekt MACHBARSCHAFT 

Ende März 2020 fand der #WirVsVirus Hackathon der Bundesregierung statt, aus dem unser gemeinnütziges Projekt MACHBARSCHAFT entstanden ist. Wir, eine 20-köpfige Gruppe mit gemischtem beruflichem Hintergrund (IT-Entwickler, Ärzte, Innovatoren, Studenten etc.) bauen eine gemeinnützige Lösung zur Schließung einer drastischen Versorgungslücke. In dieser COVID-19-Krise sind in Deutschland weit über 10 Millionen Menschen über 60 Jahren aufgrund fehlenden Internetzugangs von all der digitalen Nachbarschaftshilfe vollkommen ausgeschlossen. Nachbarschaftshilfe sichert jedoch das Überleben unserer Gesellschaft im Ausnahmezustand. Wir bauen eine Lösung namens MACHBARSCHAFT, die auch für ältere Menschen ohne Internetzugang erreichbar ist, und verbinden sie mit engagierten digitalen Nachbar:innen mithilfe von Telefonservice, künstlicher Intelligenz und Helfer-App.

Unser Konzept MACHBARSCHAFT ist rein gemeinnützig und unseren bisherigen Entwicklungsstand sowie ein kurzes Vorstellungsvideo finden Sie hier: Website: https://machbarschaft.jetzt// Vorstellungsvideo: https://lnkd.in/dNC7bda  ⇲
Um sich selbst ein Bild zu machen, können Sie bereits jetzt unsere kostenfreie Telefonnummer für Hilfesuchende testen: 040 29 99 60 980. Bereits jetzt bestehen Partnerschaften wie mit dem Telefonservice Twilio, um MACHBARSCHAFT kostenfrei anbieten zu können. Derzeit sucht das Team weitere engagierte Personen, um MACHBARSCHAFT schnellstmöglich zu finalisieren und für Hilfesuchende verfügbar zu machen.

Ob bei der App-Entwicklung, in den Bereichen Recht, Personal oder in vielen weiteren spannenden Feldern - das Team würde sich herzlich über Ihre Unterstützung und eine E-Mail an hallo@machbarschaft.jetzt  ⇲  freuen." 

Kontakt: Jenny Lam, Tel.: 0151-61480321 
MD graduate, Hanover Medical School 
Under-Secretary-General, GIMUN, Geneva 2019 

Nebenan.de Stiftung 
Die nebenan.de Stiftung hat aus aktuellem Anlass den Tag den Nachbarn umdefiniert – es werden keine Nachbarschaftsfeste am 29.5.2020 stattfinden, sondern ab sofort unkomplizierte Nachbarschaftshilfe mit der Botschaft: JETZT ist Tag der Nachbarn, jetzt müssen wir zusammenstehen und uns gegenseitig helfen.

Die Website www.tagdernachbarn.de ⇲
wurde entsprechend umgebaut. Dort findet man z.B. Aushänge für den Hausflur zum Ausdrucken, um Hilfeangebote und Hilfegesuche in der unmittelbaren Hausgemeinschaft oder Nachbarschaft zu organisieren – immer unter Berücksichtigung der Vorgaben des RKI und des BMG. 

Nicht alle Menschen sind online, insbesondere ältere Menschen. Deshalb hat die nebenan.de-Stiftung eine kostenfreie Hotline eingerichtet.
Unter 0800 866 55 44 kann man auf einem Anrufbeantworter seine Telefonnummer und Postleitzahl angeben und sagen, welche Art von Nachbarschaftshilfe man benötigt, z.B. einen Einkauf, der vor der Tür der Nachbarn abgestellt wird oder ein Telefongespräch, wenn man jemanden zum Reden braucht.

All diese Hilfe-Gesuche werden dann automatisch bei http://nebenan.de ⇲  den Nachbarinnen und Nachbarn angezeigt, die sich dort mit ihrem Namen und ihrer Adresse angemeldet haben. Sie können dann einfach auf “Jetzt helfen” klicken und direkt mit dem Hilfesuchenden aus ihrer Nachbarschaft Kontakt aufnehmen. In den ersten 24 Stunden gab es 1000 Hilfeanrufe (Samstag auf Sonntag), die in großem Maße über die Plattform gemacht werden konnten.

Unterstützer sind die Deutsche Telekom, Boston Consulting Group, und die Länder Berlin und RLP und BaWü. BMFSFJ wird die Aktion kommunikativ begleiten. 



Adresse

Freiwilligenagentur Lilienthal e.V.
Hauptstraße 63
(Amtmann-Schroeter-Haus)
28865 Lilienthal



Kontakt

Büro:
Dr. Regine Moll
Christine Beulshausen
Telefon:  04298 - 27 97 630
info@engagiertes-lilienthal.de 
freiwilligenagentur-lilienthal.de

Öffnungszeiten

Büro - Sprechzeiten
Montags: 08:30 – 13:00 Uhr, Donnerstags: 16:00 – 19:00 Uhr
und nach Vereinbarung
                      


© 2020 Dr. Regine Moll
Design u. Technologie: agentur28